FachNews

Neuerung in der Umsatzsteuer

Das Wort „Gutschrift“ darf nur noch in bestimmten Fällen verwendet werden.

Eine Gutschrift im umsatzsteuerlichen Sinne liegt nur dann vor, wenn der Empfänger einer Leistung abrechnet. In diesem Fall muss zwingend die Angabe „Gutschrift“ auf der Rechnung enthalten sein.

Eine kaufmännische Gutschrift, welche zum Zweck einer Rechnungskorrektur oder bei Gewährung eines Preisnachlasses verwendet wird, darf ab sofort nicht mehr als „Gutschrift“ bezeichnet werden: Diese Abrechnungen können künftig zum Beispiel mit „Rechnungskorrektur“ bezeichnet werden.

Im schlimmsten Fall schuldet der Gutschriftsempfänger die in einer als Gutschrift bezeichneten Rechnungskorrektur ausgewiesene Umsatzsteuer. Ein Vorsteuerabzug hieraus wäre nicht möglich.

KanzleiNews

EXZELLENTER ARBEITGEBER 2023 - wir sind stolz darauf!

Mehr ...

KanzleiNews

Für 2023 wünschen wir das Allerbeste!

Mehr ...

KanzleiNews

Ein Riesenberg an Zinsbescheiden

Mehr ...

FachNews

Verfahrensrechtliche Erleichterung bei der Offenlegung von Jahresabschlüssen 2021 UND Fristverlängerung für Endabrechnung der Neustarthilfe

Mehr ...

KanzleiNews

Kanzlei-Adventsgruß

Mehr ...